„Dämliche“ Feministin

„Dämliche“ Feministin

08. Juli 2021 Feminismus ist richtig und wichtig. Ich setze mich vor allem im Kleinen für Gleichberechtigung ein, indem ich sie mit Selbstverständlichkeit lebe.

Schade, dass oft auch Frauen untereinander noch grundlos Groll hegen. Gerade diejenigen, die sich Feministinnen nennen, sind oft nicht d’accord mit dem Feminismus von anderen. Ich möchte gar nicht wissen, wie viele mit den Augen rollen, wenn ich mich so bezeichne. Ich, mit meiner Schminke, mit gemachten Fingernägeln und so weiter. Was soll’s.
Was ich noch schlimmer finde, ist, wenn der Begriff FeministIn missbraucht wird.

Erst neulich habe ich mich mit jemandem über eine bestimmte Politikerin unterhalten. Wir haben uns über eine Aussage von ihr lustig gemacht und sie als „dämlich“ bezeichnet. (Ich weiß, das war nicht korrekt von mir.)

Doch plötzlich ist das Gespräch „umgekippt“, denn mein Gesprächspartner fügte folgende Aussage hinzu: „Ist eine Feministin.“ So, als ob das eine Erklärung für ihr blödes Statement wäre.

Ich muss zugeben, das hat mein Blut etwas zum Kochen gebracht. Ich fand das wirklich unfair von ihm, zumal die „dämliche“ Aussage nicht mal ansatzweise mit feministischen Sachverhalten zu tun hatte.

Was ich eigentlich sagen will? Du kannst zwar FeministIn und gleichzeitig IdiotIn sein, musst du aber nicht. Auf Pauschalisierungen reagiere ich allergisch. Meinem Gesprächspartner hab ich aber nochmal verziehen.

(Janine)
Nach oben