Wenn Fantasiewesen über die Schwäbische Alb wandeln

Bartosch-Matthias Kaletha ist leidenschaftlicher Fotograf. Noch leidenschaftlicher aber bearbeitet er seine Bilder im Nachgang. Daraus entstehen dann die unterschiedlichsten Fantasiewelten, die geradezu zum Träumen einladen. Im folgenden Gastbeitrag erzählt er uns, wie er zur Fotografie kam und wie seine Kunstwerke entstehen.

 

Wie viele Personen meiner Generation bin auch ich schon von Kindesbeinen an mit Serien wie Pokemon, Dragon Ball und dank meiner zwei Schwestern, auch mit Sailor Moon aufgewachsen. So wurde meine Fantasie schon früh auf diese Art geprägt. Da sich mein Talent im Bereich stift und Papier in Grenzen hielt, passierte Lange Zeit nichts in diesem kreativen Bereich meines Lebens.

Erst als ich 2011, mit beinahe 18 Jahren, in Balingen auf das GMT (Gestaltungs- und Medientechnisches Gymnasium) gekommen bin, hatte ich meinen ersten Kontakt zur eigentlichen Fotografie. Zugegeben bin ich nicht sofort damit warm geworden. Verschlusszeit? Blende? ISO? Bitte was?

Im Unterricht lernte ich dann endlich Photoshop kennen und verliebte mich sofort in das Bildbearbeitungsprogramm.

Ich versuchte in der Schule so viel wie möglich mit Photoshop zu arbeiten und war neidisch auf jeden Mitschüler, welcher das Programm besser verstand als ich. Photoshop wurde auf diese Art meine größte Leidenschaft. Hier kann ich meine Fantasiewelten in ein Bild umsetzen. Um Photoshop richtig anwenden zu können, brauchte ich natürlich Bilder, die ich bearbeiten konnte. So kam es, dass ich auch immer mehr und leidenschaftlicher fotografierte. In meinem Freundeskreis habe ich glücklicherweise den einen oder anderen Cosplayer, der mir regelmäßig als Model dient. Später begann ich auch auf sogenannten Conventions zu fotografieren.

Nachdem ich mein Abitur mit einem bescheidenen Schnitt in der Tasche hatte, bewarb ich mich für ein Praktikum beim Fotografen meiner Heimatstadt Hechingen. Es war schnell klar, dass ich das Fotografieren unbedingt erlernen wollte. So startete nach dem Praktikum etwas verfrüht meine Ausbildung zum Portraitfotografen.

Im Jahr 2016 bekam ich das erste mal über Facebook, wo ich meine Hobby Fotografie Seite damals pflegte, eine Workshop-Anfrage.

Ich sollte auf einer Convention in Kassel einen Workshop zum Thema Cosplay Fotografie geben. Selbstverständlich sagte ich mit großer Begeisterung zu. So kam es, dass ich bereits im zweiten Lehrjahr vor einer großen Gruppe über Fotografie redete. Dies machte ich in den letzten Jahren drei- bis viermal, in Städten wie München, Düsseldorf oder Kassel.

Anfang 2017 wurde das erste Mal eine heimische Zeitung auf meine damals aktuelle Fotoserie aufmerksam. In dieser bearbeitete ich Bilder der Burg Hohenzollern, um sie in der Zeit zurück zu setzen. Alle Elektronik wurde von Laternen und ähnlichem ersetzt. So kam es zu meinem ersten Interview und Artikel über meine Arbeit und mich.

Was dann geschah nennt man wohl den Schneeballeffekt.

Auf den Artikel wurde ein heimischer Künstler, Dietmar Schönherr, aufmerksam und gab mir, noch bevor das Jahr endete, die Möglichkeit, meine Bilder in seiner Galerie auszustellen. Darauf folgten nur noch mehr Interviews und Artikel. Damals wie heute bin ich überglücklich diese Gelegenheit bekommen zu haben.

Mitte 2018 beendete ich meine Ausbildung zum Fotografen mit Belobigung und dem dritten Platz der Handwerkskammer Reutlingen.

Seither arbeite ich in Balingen beim Team Foto Lengerer und fotografiere hauptsächlich Hochzeiten, Familien, Babys, Business-Portraits und Firmenaufträge.

Privat jedoch fotografiere ich immer noch komplette Märchenwelten, welche in Kombination mit Photoshop zum Träumen einladen. Diese präsentiere ich hauptsächlich auf Instagram (@bmk_photography_art), worüber ich auch immer mehr Anfragen bekomme. Meine größte Hilfe ist hierbei meine Partnerin, welche mir als Model, Schneiderin und Make-up Artistin beisteht. Zusammen planen und realisieren wir regelmäßig fantasievolle Shootings. Unsere Sonntagsspaziergänge werden oft genutzt, um neue Shooting Locations zu entdecken. In Zukunft sind weitere Workshops geplant, die ich gerne hier #imländle veranstalten möchte.

 

Wir haben #imländle viele tolle Fotografen und freuen uns, noch weitere zu entdecken. Meldet euch bei uns!

 

 

Comments Off

You may also Like

Zuhause

Dein #imländle Blogazine

Wir sind ein Online-Blogazine, welches die großen und kleinen Geschichten aus dem Schwäbischen erzählt. Am liebsten in Form von Videos.

In Zeiten der Corona-Krise haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, das soziale Leben verstärkt ins Netz zu bringen. Wir wollen den Austausch, die Unterhaltung, den Sport und die Kultur sowie den Zusammenhalt mit euch leben.

Haltet durch! Alles wird gut.

Fühlt euch umarmt.

Euer #imländle-Team

 

 

Kategorien

Bleib in Verbindung

Newsletter

*Abonnierst du unsere Blognews, wird deine E-Mailadresse auf unserem Server zur Versendung der News von #imländle gespeichert. Ignorierst du die Bestätigungsmail, werden deinen Daten innerhalb von 72 Stunden gelöscht.

Instagram

  • Moufade ist mit seiner Frau und seinen vier Kindern von #Syrien nach #Deutschland geflohen. Seither lebt die Familie in dem beschaulichen #Endingen.

Bereits in seinem Heimatland hat er die arabische Spezialität #Raha produziert. Für die süßen Leckereien #AlkorRaha ist und war er in ganz Syrien bekannt. Nun macht er sich #imländle einen Namen damit. Und wir können euch sagen, die #Sweets sind wirklich ein #Gaumenschmaus.

#wirimländle #imländle #syria #badenwürttemberg #süßigkeiten #frieden #freiheit #flüchtlinge #refugees.

Wir haben Moufade Anfang des Jahres in seiner Manufaktur getroffen und über das Leben imländle gesprochen.

Folge uns!

×