Kindheitserinnerungen

Kindheitserinnerungen

04. September 2020
Kurt Reichardts Bild Verschlossenes Haus in Kärnten – 1902, Öl auf Papier auf Karton aufgezogen, 27 x 38 cm – hat Janine so sehr an ihre Kindheit erinnert, dass sie in ihrer Kunst-Kolumne In Kunst denken in Erinnerungen schwelgt.

 
An welchen Ort gelangst du, wenn du an die schönsten Momente in deiner Kindheit denkst?

Bei mir ist es der Bauernhof meiner Großeltern. Er liegt in einem kleinen Dorf in Thüringen, mit gerade einmal 150 Einwohnern.

Wenn man von der nahegelegenen Autobahn herunterfährt, führt eine kurvige Allee in diese andere Welt.
Mitten in der Natur, eingekuschelt zwischen einer Felswand und einem Hügel, liegt das Dörfle. So als könne ihm die Hektik dieser Zeit nichts anhaben.

Das Haus meiner Großeltern ist etwas Besonderes für mich. Massive Steinmauern im unteren Teil, das Obergeschoss als Fachwerk. Bezaubernd!

Wie die anderen, alten Bauernhäuser, die sich entlang der Hauptstraße aneinanderreihen, erzählt es offenkundig Geschichten. So wie das von Kurt Reichardt gemalte Haus.
Und trittst du durch das Hoftor, verliert dein Leben sämtliche Geschwindigkeit. Es geht sogar rückwärts, so als katapultiere es dich 150 Jahre zurück in die Vergangenheit.

Als Kinder haben wir es geliebt im Hof zu toben, umkreist vom Haus und den Stallungen. Kühe, Enten, Hühner – alles gab's dort. Sogar ein Hängebauchschwein und fünf Vogelstrauße.
Ich bin glücklich, wenn ich an diesen Ort denke.

Während du diese Kolumne liest, bin ich schon dort: Im Flecka meiner Kindheitserinnerungen. Und wahrscheinlich sitze ich mit einem Glas Wein neben meiner Oma und schwelge in Gedanken an alte Tage.

 
Nach oben