Rottweiler Chicko und Katze Mia suchen ein Zuhause

Wir geben zu, wir haben nicht die einfachsten Fellchen für dieses Video ausgewählt, dafür haben wir uns jedoch bewusst entschieden. Lernt einen Rottweiler und eine wilde Katze kennen, die aktuell im Tierheim Rottweil leben, sich teilweise selbst aufgeben und bei denen wir ganz feste auf ein Happy End hoffen.

Chicko und Mia. Schaut euch den Beitrag an, teilt ihn und drückt mit uns die Daumen

Für Chicko suchen wir ein ebenerdiges zu Hause, im besten Fall mit einer Bezugsperson, die viel Erfahrung in der Hundehaltung mitbringt. Es wäre ein Traum, wenn der 8-jährige Rottweiler seinen Lebensabend nicht im Tierheim verbringen müsste.

Mia gibt sich auf, sie braucht dringend ihre Freiheit zurück

Sie ist eine wilde Katze, deren artgerechte Haltung recht einfach ist. Ihr neue Zuhause ist. Im besten Fall ein Bauernhof oder ein freistehendes Haus in ländlicher Gegend. Ein Platz an dem sie Unterschlupf, ein Schälchen Futter und Wasser findet.

Bei Fragen und Interesse, freut sich das Tierheim Rottweil über euer Kontaktaufnahme. 

 

 

ACHTUNG TIERE SIND KEIN WEIHNACHTSGESCHENK! Viele Tiere landen unter dem Weihnachtsbaum und wenige Zeit später (wieder) im Tierheim. Tiere sind Lebewesen und vom Umtausch ausgeschlossen.

 

 

 

 

 

 

Comments Off

You may also Like

In Gedanken an Hanna

In Gedanken an Hanna

Dezember 30, 2019
Heimkommen

Heimkommen

Dezember 26, 2019

Zuhause

Dein #imländle Blogazine

 

Wir erzählen die großen und kleinen Geschichten aus deiner Heimat. Nah dran und immer echt.

 

Erfahre, was die Menschen in der ländlichen Region südlich von Stuttgart bewegt und werde ein Teil davon.

 

 

Kategorien

Bleib in Verbindung

Newsletter

*Abonnierst du unsere Blognews, wird deine E-Mailadresse auf unserem Server zur Versendung der News von #imländle gespeichert. Ignorierst du die Bestätigungsmail, werden deinen Daten innerhalb von 72 Stunden gelöscht.

Instagram

  • Kurz nachgedacht: Schmerzen

Vor einigen Tagen hat mich mein Rücken dermaßen aus dem Alltag gerissen, dass mir nicht anders übrig bleibt, als zur persönlichen Verarbeitung darüber zu schreiben.

Ich tanzte quasi durch die ersten Wochen des neuen Jahrzehntes, bis plötzlich gar nichts mehr ging. Beim Spazierengehen mit meinem Kollegen Heino – während eines konstruktiven Austausches – hatte ich plötzlich das Gefühl, dass mir jemand leichte Stromstößle in meinen unteren Rücken verabreicht! AUTSCH!

Ein paar Stunden später ging nichts mehr.

Jede kleinste Bewegung tat weh. In der Nacht fand ich mich neben dem Bett, auf allen Vieren wieder und wusste nicht, wie ich jemals wieder auf die Beine kommen sollte. Irgendwann wirkten die Schmerztabletten, ich schlief im Sitzen ein und wachte vor dem Morgengrauen auf. Die Nacht war überstanden.

Das Leiden ging einige Tage und wurde langsam besser.

Heute weiß ich, dass drei Lendenwirbel, zwei Brustwirbel und ein Halswirbel für die gefühlten Stromschlägle Verantwortung trugen.

Ich frage mich, wie sich Menschen fühlen, die ständig unter Schmerzen leiden?

Gewöhnt man sich daran? Bestimmt nicht, oder? Die Lebensqualität ist eingeschränkt, die Nerven liegen blank und es tut einfach nur weh. Wie erträgt man das? Ich weiß es nicht.

Darum gilt mein ganz großes Mitgefühl jenen Menschen, die (chronische) Schmerzen haben! Es tut mir wirklich unendlich leid.

#schmerzen #schmerzenüberall #schmerzempfinden #rücken #mitgefühl #mitgefühlleben #imländle #kolumne #blogger #blogger_de

Folge uns!

×