Lies-ein-Buch-Tag: die Lieblingsbücher des #imländle-Teams

Lies-ein-Buch-Tag: die Lieblingsbücher des #imländle-Teams

Jeder hat es im Regal stehen: das Lieblingsbuch. Oft gelesen, manchmal sogar zerlesen, mit Knicken im Buchrücken – trotzdem heiß geliebt. Am Lies-ein-Buch-Tag verraten euch Petra, Steffi, Heino, Maya und Miri ihr Lieblingsbuch:

 

Petra Lieblingsbuch

Die Hütte: Ein Wochenende mit Gott – ein Roman von William P. Young

Der New-York-Times-Bestseller ist mein absolutes Lieblingsbuch. Ich habe es in einer Phase meines Lebens gelesen, in der ich mich intensiv mit der Glaubensfrage beschäftigt habe. Ich bin Christin, finde aber unabhängig davon, dass der Inhalt für jeden von uns interessant und aufschlussreich sein kann. Das Thema Vergebung spielt eine zentrale Rolle in der Geschichte. Was die Emotionen betrifft, habe ich beim Lesen alle Gefühlswelten durchlebt: Von Traurigkeit über Wut und Angst bis hin zum Glücksgefühl war alles dabei. Wer Tiefe liebt, Selbstreflexion schätzt und auf der Suche nach Sinn ist, ist mit meinem Lieblingsbuch bestens bedient.

 

Heinos Lieblingsbuch

Der Marsianer – ein Roman von Andy Weir

Ich habe mir vorgenommen, gelegentlich das Lieblingsbuch eines anderen Menschen zu lesen, denn ich denke mir: Hey, das ist immerhin sein Lieblingsbuch – das muss was taugen. Und so lernt man wiederum die Menschen um einen herum noch besser kennen. Was ich liebe, das bin ich – das Lieblingsbuch hat also einen gewissen Stellenwert. Vielleicht hat es einen verändert, einem etwas Neues aufgezeigt. In dem Fall müsste ich eigentlich sagen, dass mein Lieblingsbuch Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry ist. Das alles andere als „nur“ ein Kinderbuch ist. Oder Siddhartha von Herrmann Hesse. Doch die beiden haben es tatsächlich nur auf Platz zwei und drei geschafft.

Mein Lieblingsbuch ist weitaus weniger lehrreich, aber dafür umso unterhaltsamer. Die Rede ist von Der Marsianer, geschrieben von Andy Weir. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und manchmal gelacht, bis mir die Tränen gekommen sind.

Mark Watney wird nach einer misslungenen Marsmission fälschlicherweise für tot gehalten und auf dem roten Giganten zurückgelassen. Als Leser begleitet man ihn nun durch seinen Alltag und seinen Kampf ums Überleben – immer mit Spannung und dank des großartigen Humors auch oft mit einem herzhaften Lachen. Die Mischung aus ungewöhnlichem Setting und glaubwürdig geschildertem Alltag des sehr sympathischen Protagonisten machen das Werk extrem lesenswert.

 

Steffis Lieblingsbuch

Winters Garten – ein Roman von Valerie Fritsch

„Aber Angst entbindet nicht von Mut. Und deswegen will ich heute wieder mit dir sein. Und morgen auch.“

So formuliert Valerie Fritsch in ihrem Roman Winters Garten. Sprachgewaltig und opulent beschreibt die Autorin die Zeit vor dem unausweichlichen Weltuntergang.

Der Protagonist Anton Winter ist in einer Gartenkolonie aufgewachsen und lebt heute in der Stadt zwischen den Volieren seiner Vogelzucht. Vom Dach seines Hochhauses aus beobachtet er, wie sich die Menschen dem Weltuntergang mehr oder weniger entgegenstellen. Inmitten von Massenselbstmorden verliebt er sich in Frederike. Seine erste Liebe. Und beide wissen: Es wird keine Zukunft für sie als Paar geben. Sie bekennen sich trotzdem zueinander, jeden Tag aufs Neue.

„Man konnte die Hände nicht lassen vom atmenden Brustkorb des anderen. Man horchte am Herzen. Man hing am bloßen Leben des anderen.“

Ich mag den Roman sehr, weil er so voller üppiger Bilder und Formulierungen ist, dass man manchmal innehält, um zu verschnaufen. Und weil er zeigt, dass Liebe nur etwas für die Mutigen ist.

 

Mayas Lieblingsbuch

Das Gegenteil von Einsamkeit – Kurzgeschichten von Marina Keegan

So viel mal vorweg: Schon lange ist mir keine Entscheidung so schwer gefallen wie diese. Ich lese unglaublich viel und vor allem viel Unterschiedliches. Derzeit habe ich zum Beispiel eine Thriller-Phase, davor waren es Sachbücher und Romane. Tatsächlich lese ich auch unglaublich gerne Kurzgeschichten. Wie die von Marina Keegan. Das Buch habe ich mir bereits vor Jahren gekauft, dennoch werde ich niemals müde, es zu lesen.

Leider lebt die unglaublich talentierte Autorin nicht mehr. Mit 22 Jahren, nur wenige Tage nach ihrem Uniabschluss in Yale, starb sie bei einem Autounfall. Ihre Dozentin veröffentlichte daraufhin Keegans Texte, die sie während ihres Studiums geschrieben hat, als Buch. Ein Riesenerfolg.

Völlig zu Recht. Jedes Mal, wenn ich dieses Buch in die Hand nehme, bin ich erstaunt, was für ein Beobachtungsvermögen Keegan hatte. Wie es in der Buchbeschreibung steht: „Sie vereint schwerelosen, sensiblen Optimismus mit literarischer Reife. Die Stories sind klangvoll, witzig und doch gebrochen, manchmal wild und angriffslustig; sie sind ein stürmisches Plädoyer für die Jugend, die Lebensfreude.“ Einfach ein Buch, das einen nachhaltig beeindruckt.

 

Miris Lieblingsbuch

Wer die Nachtigall stört – Roman von Harper Lee

Mein Lieblingsbuch ist ein Klassiker. Als ich es zum ersten Mal las, wusste ich das nicht, aber ich spürte auf jeder Seite, dass ich etwas Besonderes las.

Es geht um eine Kindheit in den amerikanischen Südstaaten, im Alabama der 1930er-Jahre. Um Freundschaft, Mut, Menschlichkeit. Und um Rassismus, Vorurteile und Gewalt, die in die Kindheitsidylle eindringen und das Erleben der sechsjährigen Scout beeinflussen. Ein eindrücklicher Kontrast, aber trotz der schweren Themen wird die Geschichte überraschend zart erzählt.

»Nie versteht man jemanden wirklich, solange man sich nicht in ihn hineinversetzt, dessen Haut überstreift und darin herum spaziert.«

»Wer die Nachtigall stört« erschien 1960, also vor einer gefühlten Ewigkeit. Die Handlung spielt in einer anderen Zeit, auf einem anderen Kontinent, in einer ganz anderen Welt – aber ihre Themen und was wir daraus lernen können, sind auch heute aktuell.

 

 

Comments Off

You may also Like

Zuhause

Dein #imländle Blogazine

 

Wir erzählen die großen und kleinen Geschichten aus deiner Heimat. Nah dran und immer echt.

 

Erfahre, was die Menschen in der ländlichen Region südlich von Stuttgart bewegt und werde ein Teil davon.

 

 

Kategorien

Bleib in Verbindung

Newsletter

*Abonnierst du unsere Blognews, wird deine E-Mailadresse auf unserem Server zur Versendung der News von #imländle gespeichert. Ignorierst du die Bestätigungsmail, werden deinen Daten innerhalb von 72 Stunden gelöscht.

Instagram

  • Es ist eben mehr als nur ein Job, ein bisschen bloggen und ein paar nette Kollegen. Es sind Freunde, es ist unser Zuhause und unser Herzschlag. Und überhaupt steht #imländle ja nicht nur für das Blogazine, sondern für unser aller Heimat ❤️ Genau deshalb haben wir uns bei @farbecht_bisingen das #imländle-Logo tätowieren lassen 💉

Folge uns!

×