Urlaub im Safarizelt

ANZEIGE Bei Petras Aufenthalt handelt es sich um eine Pressereise

 

Petra war mal wieder auf dem Hofgut Hopfenburg in Münsigen und hat sich dort für zwei Nächte in ein Safarizelt eingebucht. Hier erfahrt ihr, wie sich die Unterkunft anfühlt, welche Wanderung die Bloggerin empfiehlt und warum sich eine Auszeit in der Ferienanlage nach Frieden anfühlt. Ganz zum Schluss gibt es noch einen besonderen Geheimtipp, von dem Petra bei ihrem Blick hinter die Kulissen erfahren hat.

 

Alle Jahre wieder verschlägt es mich auf das Hofgut Hopfenburg in Münsingen. Mittlerweile fühlt sich der Kurzurlaub wie Heimkommen an, auch wenn jeder Aufenthalt anders ist – nicht zuletzt wegen der unterschiedlichsten Unterkünfte, die die Ferienanlage zu bieten hat.

Die Auswahl ist großartig

Vom Tipi-Zelt über die Jurte, den Schäfer-, Heide- oder Zirkuswagen, das neugebaute Tiny-Haus, die komfortablen Apartments und den Campingstellplatz bis hin zum Safarizelt ist viel geboten. Letzteres war vor kurzem meine Wahl.

Die sieben Safarizelte umgeben einen der zahlreichen Grillpavillons und grenzen an den beliebten Beachvolleyballplatz. Der Blick aufs schöne Münsingen und ins Biosphärengebiet Schwäbische Alb ist atemberaubend.

Barrierefreiheit wird großgeschrieben

Die barrierefreie Unterkunft ist in zwei Schlafzimmer und ein „Wohnzimmer“ mit Küchenecke aufgeteilt. Wie es sich fürs Camping gehört, gibt es kein fließendes Wasser. Der Gemeinschaftskühlschrank ist ein paar Meter entfernt in einer voll ausgestatteten Küche neben den Waschräumen zu finden.
Die getrennten Schlafzimmer im Zelt finde ich echt komfortabel. Mit fünf Betten in zwei Räumen genießt ihr ein Stück Privatsphäre und seid trotzdem ganz nah bei euren Mitreisenden.

Wenn das Zelt offen ist, dient der weit vorgezogene Holzboden als Veranda – ein besonders charmantes Schmankerl, wie ich finde. Bei gutem Wetter könnt ihr dort die Sonne, die Natur und den Frieden auf der Hopfenburg genießen.

Frieden.

Den spüre ich jedes Mal, wenn wir vor dem Rezeptionswagen halten, um für die nächsten Tage einzuchecken.

Raus aus dem Alltag – rein in die Erholung

Auch wenn die Anreise aus meiner Heimat mit einer knappen Stunde überschaubar und somit stressfrei ist, fühlt sich das Ankommen direkt nach Erholung an. Die Ferienanlage ist für mich eine sorgenfreie kleine Welt mitten in der Natur, in der ich es ab der ersten Sekunde schaffe, den Relax-Modus hochzufahren.

Wandern im Biosphärengebiet

Bei meinem letzten Kurztrip checkte ich für zwei Nächte auf der Hopfenburg ein und genoss dank der kurzen Anreise drei vollwertige Urlaubstage. Das Urlaubsprogramm war schnell beschlossen:

  • Hofgutleben genießen
  • wandern
  • relaxen
  • Kraft tanken

Was die Wanderung betrifft, entschieden wir uns für den Premiumspazierwanderweg „hochgehhütet“ am Beutenlay: vier Kilometer Natur pur, die besonders für Familien geeignet sind. Die abwechslungsreiche Strecke führt durch Wald und bunte Wacholderwiesen und an tollen Aussichtspunkten vorbei.

 

Grillspaß und Steinofenpizza

Am ersten Abend schmissen wir den Grill an. Am zweiten gab’s Holzofenpizza, die wir im Biergärtle am Backhaus genossen. Neben dem leckeren Frühstück, das ihr bei Bedarf dazubuchen könnt, gibt’s nämlich auch abends immer wieder leckere Angebote. Überhaupt wird den Gästen auf dem Hofgut Hopfenburg einiges geboten. Neben den Ausflugszielen rund um die Anlage gibt es vom hauseigenen Ferienprogramm für Kinder über geführte Touren und Kurse viel zu entdecken. Langweilig wird es nie, darum könnt ihr auf dieser tollen Ferienanlage meines Erachtens nicht nur einen Kurzurlaub, sondern sogar mit bestem Gewissen euren Jahresurlaub planen.

Euer eigener Zirkuswagen

Von einem ganz besonderen Geheimtipp habe ich dieses Jahr bei meinem Blick hinter die Kulissen erfahren. Das Hofgut ist gut besucht und ausgebucht. Platz gibt es aber noch zur Genüge und so kommen ständig (meist barrierefreie) Unterkünfte, vor allem Zirkuswagen, dazu. Der Clou an der Geschichte ist, dass ihr euch eure eigene Unterkunft auf der Hopfenburg kaufen könnt. Die Zirkuswagen werden in der eigenen Werkstatt nahe der Anlage für euch gebaut. Nach der Fertigstellung bekommen sie ihr Plätzle auf der Anlage und ihr als Inhaber könnt festlegen, zu welchen Zeiten ihr euer Wägele selbst belegt. Während der restlichen Zeit wird der Zirkuswagen vermietet und damit eure Investition finanziert. Ich hab mir sagen lassen, das sei ein äußerst einfaches und attraktives Investitionsmodell. Wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, fragt einfach direkt beim Hofgut Hopfenburg an.

 

 

Ich schwelge jetzt erst mal in Erinnerungen an meinen letzten Aufenthalt – und freue mich auf den nächsten.

 

Habt ihr Lust auf mehr? In den Videos erlebt ihr meinen ersten Aufenthalt hautnah mit und lernt die Hoftiere, die Anlage und die Unterkünfte im Bewegtbild kennen.

Video Teil 1

Video Teil 2

 

 

Comments Off

You may also Like

Zuhause

Dein #imländle Blogazine

 

Wir erzählen die großen und kleinen Geschichten aus deiner Heimat. Nah dran und immer echt.

 

Erfahre, was die Menschen in der ländlichen Region südlich von Stuttgart bewegt und werde ein Teil davon.

 

 

Kategorien

Bleib in Verbindung

Newsletter

*Abonnierst du unsere Blognews, wird deine E-Mailadresse auf unserem Server zur Versendung der News von #imländle gespeichert. Ignorierst du die Bestätigungsmail, werden deinen Daten innerhalb von 72 Stunden gelöscht.

Instagram

  • #bezahlterbeitrag Ihr kennt das: Man läuft 100 Mal an ein und derselben Sache vorbei, bis man beim 101. Mal einen besonderen Blickwinkel erwischt und das Ganze irgendwie einen ganz neuen Zauber bekommt.

Okay, das war jetzt vielleicht etwas kompliziert beschrieben. Vielleicht versteht ihr es besser, wenn ich euch diese sieben besondere Blickwinkel auf Reutlingen präsentiere – oder ihr euch 1000 und 1 Nacht von Klaus Lage anhört. Was immer ihr auch tut: Viel Spaß dabei – und immer die Augen und Ohren aufhalten. Man könnte ja eine ganz alltägliche Sache neu entdecken.

Georgenberg

Ich bin die Tochter eines Hobbyfliegers, folglich genieße ich es schon von Kindesbeinen an, aus der Vogelperspektive auf Landschaften zu blicken. Was ich damit sagen will: Der Blick auf die Altstadt von oben allein reicht nicht. Nein, ihr solltet auch auf den südlich gelegenen Georgenberg wandern und von dort die Aussicht auf die Reutlinger Mitte genießen. Glaubt mir, es lohnt sich – vor allem, wenn gerade die Sonne aufgeht. Außerdem ist der Georgenberg nicht ganz so überlaufen wie die Achalm.

Stadtmauerportal

Ein besonderer Blickwinkel muss nicht immer der von oben oder von der Rückseite aus sein, man kann ihn auch mal von der geschichtlichen Seite sehen. Im Garten des Heimatmuseums befindet sich ein ehemaliges Portal der Stadtmauer. Vor Hunderten von Jahren sind die Stadtbewohner durch das Portal ein und aus gegangen und mit viel Fantasie kann man das fast bildlich vor sich sehen – ein besonderer Blickwinkel auf Reutlingens Geschichte, nicht wahr?

Tübinger Tor

Wenn man das Reutlinger Wahrzeichen googelt, fällt auf, dass es fast ausschließlich von der Seite der Stadthalle aus fotografiert wurde. Schade eigentlich, denn für mich ist das Tor gerade von der Katharinenstraße aus besonders hübsch anzuschauen. (Maya) ... Den ganzen 7er könnt ihr jetzt auf www.imlaendle.de lesen (Link in der Bio.) #reutlingen #sehenswürdigkeiten #blickwinkel #imländle #liebensieben #sieben #blogger #blogger_de #neuesentdecken #entdecken #visitbawu #bawü

Folge uns!

×