Das Hotel JAZ in Stuttgart

 

In Benztown hat 2018 ein neues Designhotel eröffnet: das Jaz Stuttgart. Nicht weit vom Bahnhof und direkt neben dem Einkaufszentrum Milano gelegen, also mitten in der City, hat das Hotel einiges zu bieten. Maya und ich haben das Jaz auf seine Summer-in-the-City-Tauglichkeit getestet. Wir verbrachten eine Nacht in einem der 166 Zimmer – einem sogenannten In-Tune Room (Standarddoppelzimmer) – und nahmen das Hotel für euch unter die Lupe. Eines vorneweg: Das Baby hat bestanden.

Fancy, bunt und mit viel Musik

Wer auf der Suche nach einer fancy Unterkunft mit lockerer Atmosphäre, guter Musik, gepflegter Ansprache mit „du“ und viel Bunt ist, der ist im JAZ an der richtigen Stelle. Das Haus hat Anfang 2018 eröffnet und sich in kürzester Zeit zu einem musikalischen Hotspot entwickelt, auch für Locals. (Regionale) Künstler, DJs und Bands rocken regelmäßig die Bühne und das Restaurant. Wenn ihr also Lust auf ein Dinner mit gutem Rhythmus oder einen Brunch mit cooler Livemusik habt, dann ab ins JAZ.

Noch besser als die Musik gefiel mir der Style des JAZ. Ich liebe bunt! Die Lounge in der Hotelbar ist es, die Couch auf dem Zimmer kann es und die Lobby mit ihrer (knallbunten) Videowand sowieso.

Der Fitnessbereich ist mit einem All-in-one-Gerät, Cardiogeräten und ein paar Sportutensilien zweckmäßig eingerichtet. Zur Sportskanone werdet ihr euch in diesem Fall nicht trainieren, aber wer hat schon diesen Anspruch an einen Wochenendtrip? Bewegung funktioniert auch hier, und das ist die Hauptsache.

Urbane regionale Küche

Das Restaurant Rhythms Bar & Kitchen mit seinen dunklen Möbeln, den Rosen an der Decke und den Ikonenbildern an der Wand ist so stylisch, dass ich vor lauter Knipsen fast das Essen vergessen hätte. Die urbane Küche schmeckt, ist gesund und mit regionalen Zutaten zubereitet. Maya und ich aßen dort zu Abend, einen Tisch mussten wir nicht reservieren. Ein Besuch lohnt sich – auch ohne Übernachtung –, wenn ihr in der Ecke seid.

One night in Stuttgart

Wir hingen an jenem Samstagabend ziemlich lange in der Lokalität ab. Wahrscheinlich lag es am DJ, der in dieser Nacht (rein zufällig) einen unserer Lieblingssongs nach dem anderen spielte. Als wir uns losreißen konnten, ging es mit dem (bunten) Aufzug nach oben – in die Wolfram Bar & Terrace. Über den Dächern von Stuttgart genossen wir den Blick auf die City und einen kühlen Drink. Die Bar war gut besucht, hier scheinen sich am Wochenende auch einige Stuttgarter zu tummeln. Weil’s so zentral ist, hat es uns zu später Stunde noch in die Theodor-Heuss-Straße verschlagen. An der Partymeile von Stuggitown reihen sich die Clubs und Bars aneinander. Wir tanzten bis in die frühen Morgenstunden und ich frage mich, warum man für so eine Party nach Ibiza oder sonstwohin fliegen muss – das klappt auch 1A #imländle.

Brunchen bis in den Mittag

Sonntags kann man im JAZ bis 13:30 Uhr brunchen. Wir konnten also richtig lange ausschlafen und stressfrei unser Frühstück (mit Livemusik) genießen. Der Brunch war eines meiner Highlights. Die Auswahl ist groß und lässt keine Wünsche offen – ich habe mir ein Müsli mit Obst, Rührei mit Speck und einen frisch aufgebrühten Tee gegönnt. Es war sehr lecker!

Wellness, Sauna oder City

Den Nachmittag vor dem Check-out sind wir relaxt angegangen. Wir gönnten uns eine Runde Sauna, hingen im Ruheraum und im Dampfbad ab und erholten uns von unseren Tanzsessions der letzten Nacht. Der stylische Wellnessbereich wirkt einladend und hat mir sehr gut gefallen.

Solltet ihr mit einem Weekendtrip nach Stuttgart liebäugeln, empfehle ich euch, auf jeden Fall am frühen Samstag, wenn nicht sogar schon am Freitag anzureisen. Da das JAZ total zentral liegt, sind die Shops, Boutiquen und Einkaufszentren fußläufig erreichbar – und wenn schon ein Ausflug in die City ansteht, sollte auf jeden Fall das Shoppingfieber geheilt werden. Mit dieser Erkenntnis checkten wir am Sonntag am späten Nachmittag aus der fancy bunten Welt aus und wussten, die Shoppingtour holen wir nach. Stuggitown, wir kommen dich bald wieder besuchen!

Videotagebuch

Für Insta und für dich haben wir unsere Eindrücke in einem kleinen Videotagebuch festgehalten. Viel Spaß damit.

 

 

 

 

 

 

 

Comments Off

You may also Like

Zuhause

Dein #imländle Blogazine

 

Wir erzählen die großen und kleinen Geschichten aus deiner Heimat. Nah dran und immer echt.

 

Erfahre, was die Menschen in der ländlichen Region südlich von Stuttgart bewegt und werde ein Teil davon.

 

 

Kategorien

Bleib in Verbindung

Newsletter

*Abonnierst du unsere Blognews, wird deine E-Mailadresse auf unserem Server zur Versendung der News von #imländle gespeichert. Ignorierst du die Bestätigungsmail, werden deinen Daten innerhalb von 72 Stunden gelöscht.

Instagram

  • #bezahlterbeitrag Ihr kennt das: Man läuft 100 Mal an ein und derselben Sache vorbei, bis man beim 101. Mal einen besonderen Blickwinkel erwischt und das Ganze irgendwie einen ganz neuen Zauber bekommt.

Okay, das war jetzt vielleicht etwas kompliziert beschrieben. Vielleicht versteht ihr es besser, wenn ich euch diese sieben besondere Blickwinkel auf Reutlingen präsentiere – oder ihr euch 1000 und 1 Nacht von Klaus Lage anhört. Was immer ihr auch tut: Viel Spaß dabei – und immer die Augen und Ohren aufhalten. Man könnte ja eine ganz alltägliche Sache neu entdecken.

Georgenberg

Ich bin die Tochter eines Hobbyfliegers, folglich genieße ich es schon von Kindesbeinen an, aus der Vogelperspektive auf Landschaften zu blicken. Was ich damit sagen will: Der Blick auf die Altstadt von oben allein reicht nicht. Nein, ihr solltet auch auf den südlich gelegenen Georgenberg wandern und von dort die Aussicht auf die Reutlinger Mitte genießen. Glaubt mir, es lohnt sich – vor allem, wenn gerade die Sonne aufgeht. Außerdem ist der Georgenberg nicht ganz so überlaufen wie die Achalm.

Stadtmauerportal

Ein besonderer Blickwinkel muss nicht immer der von oben oder von der Rückseite aus sein, man kann ihn auch mal von der geschichtlichen Seite sehen. Im Garten des Heimatmuseums befindet sich ein ehemaliges Portal der Stadtmauer. Vor Hunderten von Jahren sind die Stadtbewohner durch das Portal ein und aus gegangen und mit viel Fantasie kann man das fast bildlich vor sich sehen – ein besonderer Blickwinkel auf Reutlingens Geschichte, nicht wahr?

Tübinger Tor

Wenn man das Reutlinger Wahrzeichen googelt, fällt auf, dass es fast ausschließlich von der Seite der Stadthalle aus fotografiert wurde. Schade eigentlich, denn für mich ist das Tor gerade von der Katharinenstraße aus besonders hübsch anzuschauen. (Maya) ... Den ganzen 7er könnt ihr jetzt auf www.imlaendle.de lesen (Link in der Bio.) #reutlingen #sehenswürdigkeiten #blickwinkel #imländle #liebensieben #sieben #blogger #blogger_de #neuesentdecken #entdecken #visitbawu #bawü

Folge uns!

×