Bleib in Verbindung

    Unsere Welt ist wunderschön

    Unsere Welt ist wunderschön

    Frisch und gut erholt aus dem Urlaub zurück, war die kurze Woche schon wieder spannend. Co-Bloggerin Maya und ich probieren uns in letzter Zeit bei den Instagram-Storys aus und es macht Spaß zu sehen, was alles möglich ist. Maya hat außerdem die nächsten „Lieben Sieben“ geschrieben und einige weitere spannende Themen für #imländle gefunden. Ich freu mich schon sehr auf ihre nächsten Beiträge. Unser Tim, der seit Neuestem Videoreporterin Stefanie mit seiner Drehkunst unterstützt, hat diese Woche mit dem Video über Jens Wilde seine Premiere gefeiert. Ich freue mich riesig, dass der junge Herr #imländle mit an Bord ist.

    Heute waren wir wieder auf Drehtour und haben ein neues Schätzle in Haigerloch entdeckt

    Stefanie und ich feilen mit einem Kooperationspartner an einer Social-Media-Kampagne, die wieder einmal ein Randthema betrifft. Für mein Empfinden sind diese Beiträge extrem wichtig. Im Netz gibt es viel Energie und ich bin der Meinung, dass so viele Menschen wie möglich sie für soziale Themen einsetzen sollten.
    Ich drücke fest die Daumen, dass wir die Kampagne umsetzen und dass wir alle #imländle – du, ich und jeder andere – mit unseren Möglichkeiten ein Zeichen setzen werden.

    Dann waren wir noch auf einem Drehtermin bei einer wundervollen 90-jährigen Dame im Pflegeheim

    Sie lebt dort im betreuten Wohnen und es war das zweite Mal, dass wir sie besuchten. Ich habe selten einen Menschen erlebt, der so viel Lebensfreude und positive Energie ausstrahlt wie diese Frau. Sie sagt, unsere Welt ist wunderschön und es ist großartig, was wir alles entdecken können. Das größte Privileg sei unsere Freiheit. Die wir, meines Erachtens, als selbstverständlich wahrnehmen. Wie könnte es auch anders sein? Unsere Generation ist im Frieden aufgewachsen. Wohlstand und Freiheit gehören zu unserem Alltag, seit wir denken können, dazu.
    Für die ältere Generation waren Frieden und Freiheit nicht selbstverständlich. Ich frage mich, was in den Menschen vorgeht, die uns „junge Hüpfer“ in unserem Alltagstreiben beobachten.

    Unsere Dame habe ich das auch gefragt. Sie lächelte und sagte: Das ist doch wunderbar

    Den Feiertag habe ich auf der Terrasse und mit Schreiben verbracht. Ich musste meinen Urlaub ein bisschen aufholen und es fühlt sich besser an, wenn der Redaktionsplan zumindest für die nächsten Tage steht und die Blogbeiträge online sind.

    Ach ja, und ich habe mein Manuskript wieder rausgekramt

    2013 hatte ich die Idee, ein Buch zu schreiben. Mein Ziel war es, es fertigzubringen, egal wie. Das habe ich erreicht, das Buch dann aber nie veröffentlicht. Jetzt hat es mich wieder gepackt und ich lese und korrigiere das Manuskript noch mal durch. Was ich mir damals in meiner Schreiblaune gedacht habe, kann ich heute (in manchen Kapiteln) nicht mehr nachvollziehen. Ich weiß noch nicht, was ich damit mache, wenn ich fertig bin. Vielleicht lege ich es zurück in die virtuelle Schublade – oder mich packt der Mut und ich wage die Frage nach einer Veröffentlichung. Mal sehen, wie es weitergeht. Auf jeden Fall ist das Lesen und Korrigieren ein Ausgleich, der mir momentan einfach Spaß macht.

    Mein Pokal für diese Woche geht übrigens an Miri, unsere Lektorin

    Sie war drei Wochen in Schottland unterwegs und hat zwischendurch, sobald es WLAN gab, unsere Beiträge korrigiert. Da kann man echt mal applaudieren, weil das auch nicht selbstverständlich ist! Danke für deinen Einsatz, liebe Miri, und schön, dass du wieder da bist.

    Ich wünsche euch ein sonniges Wochenende. Und nicht vergessen: Unsere Welt ist wunderschön.

     

    Eure Petra

     

    Was bisher geschah: Im Dezember 2015 saß Petra auf dem Sofa und hatte die Idee zu einem regionalen Blog. Sie bastelte eine WordPress-Seite, fand den Namen #imländle ganz schick und ging im Januar 2016 mit ihrem ersten Beitrag online. In den Monaten danach verfiel sie dem Schreibwahn. Die Leserschaft wuchs und Ende 2016 war klar: Ein Hobby kann das nicht mehr sein, das sprengt den Rahmen. Die Balingerin fand drei Investoren und gründete 2017 die #imländle GmbH. Seither ist Petras Job Bloggerin.

    Der Blog ist mittlerweile ein Blogazine, hinter dem ein kleines, feines Team steckt, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Schätze unserer Heimat festzuhalten. Mit #bloggerbeiderarbeit nimmt Petra euch mit in ihren Arbeitsalltag und erzählt, was in der letzten Woche bei #imländle los war.

     

     

    Comments Off

    You may also Like

    Chaos im Kopf

    Chaos im Kopf

    Oktober 19, 2018
    Lokaljournalismus ist tot!

    Lokaljournalismus ist tot!

    September 26, 2018

    Werde einmal pro Woche über die neusten Beiträge informiert

    Deine Daten

    Abonnierst du unsere Blognews, wird deine E-Mailadresse auf unserem Server auschließlich zur Versendung der automatisierten Info über neue Blogbeiträge gespeichert. Ignorierst du die Bestätigungsmail, werden deinen Daten innerhalb von 72 Stunden gelöscht.

    Bei Instagram gibt´s für dich den Blick hinter die Kulissen

    Something is wrong.
    Instagram token error.

    Lust auf mehr Video? Abonniere unseren Youtube Kanal

    ×