Bleib in Verbindung

    Martina und Eva: Buchautorinnen und Schätzefinder

    Martina Neher und Eva Grubmiller sind Buchautorinnen. Sie haben gemeinsam das Buch „111 Schätze der Natur auf der Schwäbischen Alb, die man gesehen haben muss“ geschrieben und kennen unsere Heimat wie ihre Westentasche. Für die Recherchearbeit waren sie auf der Alb unterwegs und haben jeden einzelnen Ausflugstipp selbst erlebt, fotografiert und festgehalten. Im Interview erfahrt ihr mehr über diese zwei tollen Frauen, die auch #imländle bald Geschichte schreiben. Martina und Eva werden unsere Kategorie Ausflugsziele mit ihrem riesigen Erfahrungsschatz bereichern und euch regelmäßig mit den schönsten Ausflugstipps von der Schwäbischen Alb versorgen.

    Martina und Eva, wo kommt ihr her und wohin hat es euch verschlagen?

    Martina: Ich komm von der Alb, aus einem kleinen Dorf am Albtrauf im Zollernalbkreis – aus Ringingen. Nach vielen Jahren im Ausland (Australien, Italien, Spanien und Amerika) hat es mich zurück ins Schwabenländle gezogen. Ich lebe jetzt im Bottwartal – wieder in einem kleinen Dorf –, allerdings am Rande des Schwäbisch-Fränkischen Waldes, in Gronau (Oberstenfeld).

    Eva: Ich bin in Hechingen am Fuß der Schwäbischen Alb aufgewachsen – mit Logenblick auf den Zoller. Später habe ich dann in Tübingen studiert. Nach verschiedenen Stationen wie Wellington in Neuseeland und Friedrichshafen am Bodensee bin ich dann in Fellbach bei Stuttgart gelandet, wo ich nun schon seit einigen Jahren lebe.

    Auf was freut ihr euch am meisten, wenn ihr eure alte Heimat besucht?

    Martina: Auf Spaziergänge mit meiner Mutter über die Feldwege rund um Ringingen sowie den Blick von der Alb – vom Dreifürstenstein auf den Zoller!

    Eva: Auf die Schönheit der Landschaft und der Natur. Immer wenn ich meine Familie besuche, fällt mir auf, wie laut und voll es in der Stuttgarter Region ist. Sobald sich auf der B27 kurz nach Bodelshausen der wunderbare Blick auf die Alb und den Zoller auftut, empfinde ich eine innere Ruhe und Freude.

    Was wolltet ihr als Kind werden, wenn ihr groß seid?

    Martina: Fotografin – am liebsten Unterwasserfotografin, das habe ich dann auch vier Jahre lang in Australien gemacht. Manchmal aber auch Architektin, Raumfahrerin, Surflehrerin, Snowboardlehrerin … immer mal was anderes.

    Eva: Künstlerin und „Pflanzenforscherin“, also Botanikerin. Meine Lieblingsfächer waren neben dem Kunstunterricht immer Biologie und Geografie. Manchmal habe ich abends im Bett Pflanzen aus einem Wildpflanzenbuch abgezeichnet. Lesen und Geschichtenschreiben hat mir aber auch immer gefallen.

    Was macht ihr heute beruflich?

    Martina: Ich bin Sport-, Englisch- und Biologielehrerin an einer kleinen Gemeinschaftsschule in Untergruppenbach. Nebenher arbeite ich für die Umweltstiftung NatureLife-International, eine Stiftung für Bildung, Umwelt und Nachhaltigkeit.

    Eva: Ich arbeite als Assistentin beim Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft und gebe hin und wieder auch Seminare in der Umweltbildung. Mein Mann und ich vermieten außerdem seit einigen Jahren Gemüsebeete in Stuttgart-Mühlhausen und bauen dort auch selbst unser eigenes, ungespritztes Gemüse an.

    Ihr habt gemeinsam das Buch 111 Schätze der Natur auf der Schwäbischen Alb, die man gesehen haben muss geschrieben. Um was geht’s in dem Buch?

    Das Buch ist ein Reiseführer für Naturliebhaber. Wir haben 111 Schätze der Natur ausgewählt und ihre Besonderheiten aufgezeigt. Es war uns wichtig, dass wir die Orte nicht nur beschreiben, sondern auch immer etwas mehr dazu erklären. So geben wir immer wieder den Bezug zur Geologie und zur Pflanzen- und Tierwelt. Wir haben versucht zu erklären, warum die Alb ist, wie sie ist – abwechslungsreich, einzigartig und wunderschön.

    Wie lief die Recherche ab?

    Lange Listen, lange Ausflugstage, viele Lauf-, Rad-, Autokilometer, viele Telefonate, und natürlich haben wir unsere Connections genutzt und mit fachkundigen Älblern und Albkennern geplauscht. Das Internet war uns jedoch häufig auch behilflich.

    An welche Highlights, die dieses Abenteuer sicher mit sich gebracht hat, erinnert ihr euch?

    Martina: Ich habe mich bei Geislingen im Wald verlaufen und bin mehrere Male die Alb hoch- und wieder runtergerannt, bis ich die richtige Abzweigung genommen und mein Auto wiedergefunden habe … Die Befahrung der Falkensteiner Höhle mit Neoprenanzug und Helm war einfach nur spitze. Mehr als einen Kilometer sind wir teilweise durch hüfttiefes Wasser bis ins Höhleninnere vorgedrungen. Joe und Conny vom Coyote Outdoor Team waren hervorragende Höhlenguides.

    Eva: Ich war an einem Spätsommernachmittag mit meiner Mutter auf dem Lochenstein und war von den Pflanzen, die dort oben wachsen, total begeistert.  Ich habe außerdem fast einen Kreislaufkollaps bekommen, weil ich mal abends den Georgenberg hochgejoggt bin, damit ich noch Fotos machen kann, bevor die Sonne untergeht. Man läuft dort wie durch enge, grüne Tunnel steil nach oben – wird dann allerdings mit einem wunderbaren Blick belohnt. Als ich auf dem Heersberg war, war dort im Wald gerade ein größeres Mountainbikerennen. Das hat meinen Zeitplan an diesem Tag ganz schön durcheinandergebracht.

    Welche drei besonderen Plätze fallen euch als Erstes ein und warum gefallen sie euch besonders?

    Martina:

    Kornbühl – der Hügel: Die Kapelle, die Landschaft drumherum, genau das verbinde ich mit meiner Heimat und es weckt Erinnerungen an meine Kindheit und Familie.
    Falkensteiner Höhle:  Hier kommt man sich schon vor der Höhle vor, als wäre man in einer anderen Welt.
    Zwiefaltendorfer Höhle: Tolle kleine Höhle im Restaurant, hier gibt es alles, was mir gefällt: gutes Bier, gutes schwäbisches Essen, einen tollen Wirt und gleichzeitig noch ein Höhlenerlebnis unter der Brauerei. Was will man mehr?

    Eva:

    Zellerhornwiese: Obwohl ich schon gefühlt hundertmal auf dem Zellerhorn war, bin ich immer wieder davon fasziniert – was für ein Blick! Hier erinnere ich mich an Wanderungen in meiner Kindheit durch duftende Wiesen und grünen Buchenwald. Da geht es mir wie Martina mit dem Kornbühl – der Zoller und die Wiese sind für mich Heimat.
    Glastal: Hier ist es einfach wuderschön. Ich liebe Fließgewässer, und der Bach, der durchs Glastal plätschert, gehört auf jeden Fall jetzt zu meinen Lieblingsbächen.
    Filsursprung: Wie gesagt, ich liebe Fließgewässer. Vor allem mit Kindern ein Topausflugsziel. Hier kann man einen wunderbaren Tag erleben und die Füße im Wasser baumeln lassen.

    Wie lange dauerte es, bis das Manuskript fertig war?

    Martina: Puuuuuh …? So genau kann man das gar nicht sagen. Was meinst du, Eva?

    Eva: Das war ein Prozess. Man hat Phasen, da läuft es schneller, und dann steckt man wieder fest. Schwierig zu sagen. Die intensive Schreibphase hat dann vielleicht drei Monate gedauert.

    Wie fasst man überhaupt den Entschluss, ein Buch zu schreiben, und ganz wichtig: Wie fängt frau damit an?

    Martina: Man braucht eine gute Freundin, ein Glas Wein und natürlich Menschen, die an einen glauben und einen unterstützen. Wir konnten uns stets gegenseitig ergänzen und so war das Buchprojekt auch zu meistern.

    Eva: Ich finde, das hast du schon ziemlich gut gesagt. Wir haben uns gut ergänzt und unser Umfeld hat uns sehr unterstützt.

    Ihr seid schon viel gereist. Lasst uns einen Blick raus aus dem Ländle wagen. Welche Reise war eure schönste?

    Martina: Meine schönste Reise? Hmmm, jede Reise war schön. Fast überall lassen sich besondere Orte entdecken und Schätze finden. Natürlich war die Zeit in Australien für fast sechs Jahre sehr intensiv und ich konnte dort vier Jahre an einem der atemberaubendsten Plätzen auf dieser Erde als Unterwasserfotografin am Great Barrier Reef arbeiten, aber eine Reise war das ja nicht wirklich. Eine schöne Reise war es, den Jakobsweg in Portugal zu gehen. Beim tagelangen Wandern nimmt man die Umgebung sehr viel intensiver wahr, als wenn man mit dem Auto fährt oder fliegt. Deshalb war das sicher ein ganz besonderes Erlebnis. Aber die schönste? Der jährliche Surfurlaub am Atlantik mit meinen Liebsten ist toll und neues Entdecken genauso.

    Eva: Ich finde auch, dass das eine schwierige Frage ist. Ich habe eine Zeit lang in Wellington, Neuseeland, gelebt. Mein Mann und ich hatten uns einen Bus gekauft und haben immer wieder kleine Roadtrips und viele Wanderungen gemacht. Das war natürlich insgesamt eine tolle Zeit. Besonders schöne Erinnerungen habe ich an den Milfordtrack und an den Nelson-Lakes-Nationalpark. Ich war auch mal mit einer Freundin drei Wochen in Indonesien mit dem Rucksack unterwegs. Das war eine wunderbare, spannende und sehr lustige Reise. Während meiner Diplomarbeit war ich für kurze Zeit in Bangladesch. Das war krass – aber toll. Reisen weitet den Blick und erdet.

    Und warum findet ihr es #imländle am schönsten?

    Martina: Die Verknüpfung von Kultur, Heimat, gutem Essen und einer fantastischen abwechslungsreichen Naturlandschaft ist doch #imländle einfach genial. Drhoim isches halt am scheeeschta!

    Eva: Baden-Württemberg hat viele schöne Ecken und ist wirklich abwechslungsreich. Aufgrund seiner Geologie liegen hier zahlreiche Naturräume dicht beieinander. Auch kulturell haben wir hier einiges zu bieten. Die Alb und ihr Vorland sind für mich aber ganz besonders schön.

    Ganz zum Schluss gibt’s Platz für euch. Wem möchtet ihr auf diesem Wege danke sagen? Bühne frei!

    Martina: Danke an alle, die uns während der Schreibzeit und Fotografierzeit im letzten Jahr unterstützt haben. Vor allem unseren Familien! Dankscheee.

    Eva: Da schließe ich mich an.

     

    Comments Off

    You may also Like

    Werde einmal pro Woche über die neusten Beiträge informiert

    Deine Daten

    Abonnierst du unsere Blognews, wird deine E-Mailadresse auf unserem Server auschließlich zur Versendung der automatisierten Info über neue Blogbeiträge gespeichert. Ignorierst du die Bestätigungsmail, werden deinen Daten innerhalb von 72 Stunden gelöscht.

    Bei Instagram gibt´s für dich den Blick hinter die Kulissen

    Something is wrong.
    Instagram token error.

    Lust auf mehr Video? Abonniere unseren Youtube Kanal

    ×